124/1 – HOCHWASSERSCHUTZ MILTENBERG



Freiraumkonzept mit integriertem Hochwasserschutz in Miltenberg


Miltenberg zählt als herausragendes Beispiel mittelalterlichen Stadtanlagen direkt am Fluss. Die Altstadt liegt unmittelbar am Ufer einer über zwei Kilometer langen Außenkurve des Mains. So alt wie die Geschichte der Stadt ist demnach auch ihr Kampf mit dem Hochwasser, das mitunter die Mainnahen Flächen bis zu 3,5 Meter hoch unter Wasser stehen lässt. Der Schutz vor einem hundertjährigen Hochwasser ist seit vielen Jahren das wichtigste Ziel der Altstadterhaltung und –erneuerung.

Ziel des Freiraumkonzepts mit integriertem Hochwasserschutzkonzepts ist es, die Schutzlinie so in die städtebauliche und landschaftliche Situation zu integrieren, dass das technische Bauwerk kaum sichtbar ist. Notwendige Schutzwände dienen nicht nur als Hochwasserschutz, sondern als Stützmauern, Brüstungen und Sitzstufen. Der stationäre Schutz beschränkt sich dabei auf die Beherrschung des 25-jährigen Hochwassers, das 100jährige Hochwasser kann mit einem mobilen Schutz abgehalten werden. Durchfahrten und Durchgänge sowie breite Sichtfenster zum Main werden ebenfalls mit mobilen Elementen geschlossen. Der schmale Uferbereich ist als Erholungs- und Erlebnisraum gestaltet. Die vielfältige Weggestaltung, Sitzbänke und Sitzstufen laden zum Flanieren und Verweilen ein. Ein Flussforum, das mit Sitzstufen direkt zum Wasser führt, bietet Raum und Fläche für kleinere Veranstaltungen. Grünflächen und Baumreihen zwischen Main und Innenstadt, bringen das notwendige Grün und ein Stück Urbanität in die Altstadt. Bei Nacht wird die plastische Wirkung der Schutzwand als Wandskulptur durch eine streifenartige Beleuchtung besonders hervorgehoben. Die Lichtwirkung macht somit auch den Abendspaziergang am Main zu einem besonderen Erlebnis.

In das Hochwasserschutzprojekt haben der Freistaat Bayern und die Stadt Miltenberg 13 Millionen Euro, teilweise mit Fördermitteln der Europäischen Union, investiert. Es stand unter der Federführung des Wasserwirtschaftsamts Aschaffenburg. Die Stadt Miltenberg war Vorhabensträgerin für die begleitenden städtebaulichen Maßnahmen mit Kosten von 3,5 Millionen Euro, welche die Regierung von Unterfranken mit Zuschüssen aus verschiedenen Bund-Länder-Städtebauförderungsprogrammen gefördert hat. Es wurde im Juli 2016 fertiggestellt. Für das neue Freiraumkonzept erhielt die Stadt Miltenberg im Jahr 2018 den Otto-Borst-Preis der Arbeitsgemeinschaft Forum Stadt e.V.



 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

Hochwasserschutz Stadt Miltenberg - Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg (bayern.de)


 

Quelle: Planungsbüro Holl-Wieden, Würzburg

53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen